Opel-Betriebsrat verschiebt geplante Aktionen

+
Der Opel-Betriebsrat verschiebt seine Aktionen und setzt auf Kooperation.

Rüsselsheim - Im festgefahrenen Poker um Opel hat der Betriebsrat seine angekündigten Protestaktionen verschoben und setzt vorerst auf Kooperation.

“Wir wollen unsere Verantwortung übernehmen und nicht Randale um der Randale willen machen“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa. Derzeit sehe er keine Notwendigkeit für öffentliche Proteste der Opel-Belegschaft. “Wir warten erst einmal die Gespräche ab.“

Lesen Sie auch:

Keine rasche Lösung für Opel

Guttenberg: Keine voreilige entscheidung bei Opel

GM-Vize John Smith will sich an diesem Mittwoch mit Magna- Managern zu einem Gespräch treffen. An diesem Freitag wollten zudem Vertreter von Bund und Ländern erneut mit GM-Managern verhandeln. Wegen der Hinhaltetaktik des ehemaligen Mutterkonzerns General Motors (GM) hatte Franz vor zwei Tagen angekündigt, die Belegschaft werde aktiv werden, wenn es bis Ende der Woche keinen Beschluss gebe.

Man sei mit der Geduld am Ende. Nach Gewerkschaftsangaben wurde eine Demonstration vor dem Brandenburger Tor oder der US-Botschaft in Berlin geprüft. Diesen Überlegungen widersprach Franz. “Wir wollen keine Verstimmung zwischen der amerikanischen und deutschen Regierung hervorrufen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.