Opel-Betriebsrat will 1,65 Milliarden Euro beitragen

Rüsselsheim - Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz hat nach der Einigung über den Opel-Verkauf einen Sanierungsbeitrag der Arbeitnehmer im Volumen von insgesamt 1,65 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Die Belegschaft sei bereit, jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag als Einlage in das Unternehmen einzubringen. Die Details müssten in Verhandlungen mit der künftigen Unternehmensleitung geklärt werden. Franz forderte erneut den Verzicht auf Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen. Zudem müsse es bei der Produktion eine faire Lastenverteilung zwischen den Standorten geben. Fragen zum Personalabbau bei Opel wies er zurück. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende bezeichnete die Entscheidung des General-Motors-Verwaltungsrates für Magna International als “entscheidenden Schritt nach vorn“.

Der Opel-Aufsichtsratsvorsitzende Carl-Peter Forster sprach von einem “Meilenstein für eine sehr vielversprechende Zukunft unseres Unternehmens“. Die Entscheidung für Magna bedeute keinen Bruch mit GM, betonte Forster: “GM bleibt der größte Einzelaktionär.“ Auch in Zukunft werde Opel etwa im Bereich der Fahrzeugentwicklung eng mit dem US-Konzern zusammenarbeiten. Zugleich bekomme Opel mit Magna einen neuen Partner, der im Autogeschäft hervorragend vernetzt sei.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.