Opel will Überbrückungskredit nicht ausschöpfen

+
Opel hat laut Medienberichten finanziellen Spielraum und will den Überbrückungskredit nicht voll ausschöpfen.

Frankfurt am Main - Opel will den Überbrückungskredit nicht ausschöpfen, sondern Geld beiseite legen falls sich die wirtschaftliche Lage weiter verschlechtert.

Der Autobauer Opel will den staatlichen Überbrückungskredit von 1,5 Milliarden Euro nach einem Zeitungsbericht nicht ausschöpfen. Wie das “Handelsblatt“ (Montagausgabe) schreibt, sollen etwa 300 Millionen Euro davon als Reserve dienen, falls sich die wirtschaftliche Lage verschlechtern sollte. Das habe Finanzchef Marco Molinari dem Aufsichtsrat am Freitag dargelegt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf mit der Situation vertrauten Personen. Opel lehnte am Sonntagabend auf AP-Anfrage eine Stellungnahme ab.

Opel bekam bereits einen Teil des Kredites ausgezahlt. Der Kredit soll dem Unternehmen Zeit verschaffen, um ein endgültiges Abkommen mit dem künftigen Partner Magna International aushandeln zu können. Nach Angaben von GM Europa ermöglicht die staatliche Finanzspritze es zudem, Opel aus dem Insolvenzverfahren der Muttergesellschaft General Motors in den USA herauszuhalten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.