Optimale Versorgung für jeden

Sonnenkraft von Francis Energy: Das Solarkraftwerk in Fuldatal-Rothwesten ist derzeit mit einer Nennleistung von 21 MWp der größte Solarpark Hessens.

Die Francis Energy GmbH ist als Unternehmen der Lengemann-Gruppe in Guxhagen bereits seit dem Jahr 1995 im Bereich regenerativer Energie tätig, gebaut wurden anfangs vor allem Windkraftanlagen. „In Zusammenhang mit den Kundenkontakten der Unternehmensgruppe aus dem Architekturbüro und dem Baubereich kamen immer wieder auch Anfragen zum Thema Photovoltaik (PV)“, berichtet Robert Rosenagel. Er arbeitet gemeinsam mit Henner Henkel als technischer Projektleiter bei Francis Energy.

Man erkannte ein neues Betätigungsfeld, das Entwicklungspotential und Wirtschaftlichkeit versprach. Robert Rosennagel: „Wir wissen, was wir können, haben einen hohen Leistungsanspruch und liefern qualitativ hochwertige Arbeit.“ Vor fünf Jahren wurde eine Solaranlage in Guxhagen-Grebenau mit 800 kWp errichtet. Bereits im Jahr 2009 wurde mit dem Bau des Solarkraftwerkes in Fuldatal-Rothwesten begonnen, das heute mit einer Nennleistung von 22 MWp der größte Solarpark Hessens ist.

Die Francis Energy GmbH errichtet jedoch nicht nur Großanlagen. Insgesamt wurden im Jahr 2010 PV-Module mit einer Leistung von mehr als 23 MWp installiert. „Der Fachbetrieb beschäftigt saisonal 20 bis 100 Mitarbeiter, wir montieren PV-Anlagen jeder Größenordnung“, erläutert Robert Rosenagel.

Ein Überblick über die vorhandenen Möglichkeiten wird in individuellen Beratungsgesprächen angeboten. „Wer zu uns kommt, wird individuell nach seinen Wünschen beraten. Eine fundierte Beratung ist die Grundlage für ein detailliertes Angebot.“ Darin werden die genauen Bedürfnisse und die vorhandene Dachsituation berücksichtigt“, sagt der Projektleiter. Mit diesen Informationen werde die optimale Energieversorgung für das jeweilige Gebäude berechnet. „Großen Wert legen wir dabei auf eine realistische und transparente Ertragsberechnung.“

Umfassender Service, kompetente Beratung, hochwertige Produkte und Kundennähe stehen im Mittelpunkt der Arbeit bei Francis Energy GmbH, die in der Region von Warburg bis Eschwege und von Fulda bis Göttingen aktiv ist. In einem eigenen großen Lager werden Module, Wechselrichter und sonstiges Material bevorratet, um jederzeit schnell auf den Marktbedarf reagieren zu können.

„Wir sind ein zukunftsorientiertes Unternehmen und unsere Marktposition können wir nur durch konsequent hohe Leistungsfähigkeit und Leistungsstärke behaupten“, sagt Robert Rosenagel. Dazu gehöre auch der Vertrieb führender Produkt-Marken, die Zusammenarbeit mit namhaften Photovoltaik-Herstellern sowie die räumliche Nähe zu den Kunden.

Zum Angebot der Francis Energy GmbH gehört auch die externe Anlagenüberwachung. Ein Datenlogger zeichnet die Ertragsdaten einer Photovoltaik-Anlage auf. Zum Auslesen der Daten wird das jeweilige Gerät mittels einer speziellen Schnittstellenkarte mit dem Wechselrichter verbunden. Das System informiert den Betreiber per SMS oder E-Mail über etwaige Störungen, sendet täglich einen Report der Ertragsdaten und bietet weitere umfangreiche Auswertungen. PCJ

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.