Ortsübliche Marktmiete wichtig für Werbungskostenabzug

+
Wer den vollen Werbungskostenabzug ausschöpfen möchte, sollte sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren. Foto: Armin Weigel

Wer Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bezieht, kann bei der Steuererklärung Werbungskosten abziehen. Doch für einen maximalen Werbungskostenabzug darf die Miete nicht zu gering sein.

Berlin (dpa/tmn) - Bei Mietverträgen mit nahen Angehörigen schaut das Finanzamt genau hin. "Um den vollen Werbungskostenabzug zu sichern, sollten Vermieter günstige Mietpreise regelmäßig prüfen", rät Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler.

Eine wichtige Bezugsgröße ist hier die ortsübliche Marktmiete. Beträgt die vereinbarte Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Marktmiete, können die mit den Mieteinnahmen zusammenhängenden Ausgaben voll als Werbungskosten abgezogen werden. Liegt der Mietzins unterhalb der 66-Prozent-Grenze, können die Aufwendungen für die vermietete Wohnung hingegen nur anteilig abgesetzt werden.

Die ortsübliche Marktmiete umfasst die Kaltmiete zuzüglich der nach der Betriebskostenverordnung umlagefähigen Kosten. Umlagefähig sind unter anderem die Kosten für die Wasserversorgung, Entwässerung, Heizung, Straßenreinigung, Müllbeseitigung, Gartenpflege sowie die Grundsteuer.

Wurde die Wohnung zuvor an einen Fremden vermietet, kann der Mietpreis des Vormieters als Vergleichswert herangezogen werden. War die Wohnung vorher nicht vermietet, dient der örtliche Mietspiegel als Grundlage. Weist der Mietspiegel eine Spannbreite aus, kann jeder Wert innerhalb der Spanne angesetzt werden.

Der Steuerzahlerbund rät Vermietern jedoch dazu, nicht vom untersten Wert auszugehen. Denn: Wurde der unterste Wert angesetzt und verfügt die Wohnung über luxuriöse Ausstattungsmerkmale wie einen Balkon oder Parkettboden, können dem Finanzamt Zweifel kommen. Ein Blick auf Mietportale im Internet kann von Nutzen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.