Keine Aussicht auf Erfolg

Osborne will doch nicht gegen Bonusbremse klagen

+
Großbritanniens Finanzminister George Osborne.

London - Großbritanniens Finanzminister George Osborne hat angekündigt, seine Klage gegen die Bonusbremse für Banker in der EU zurückziehen zu wollen.

Tags zuvor hatte ein Gutachter beim EU-Gerichtshof in Luxemburg erklärt, die Klage habe keine Aussicht auf Erfolg und möge abgewiesen werden. Eine formelle Entscheidung des Gerichts war erst für nächstes Frühjahr erwartet worden.

Die Bonusbremse erlaubt Banken, ihren Mitarbeitern nur noch Erfolgsprämien in Höhe von maximal einem Jahres-Grundgehalt zu zahlen, mit Zustimmung der Aktionäre in doppelter Höhe. Großbritannien hält die Kopplung von Gehalt und Bonus für problematisch, weil durch die Erhöhung des Grundgehaltes höhere Boni zustandekommen.

Osborne hatte die Unterstützung der Londoner City und der Bankenverbände in Großbritannien. In einem Brief an den Chef der britischen Zentralbank, Mark Carney, schrieb Osborne jedoch am Donnerstagabend: "Es scheint jetzt klar zu sein, dass es nur minimale Aussicht auf Erfolg für unsere rechtlichen Schritte gibt, so dass wir sie nicht länger weiterverfolgen werden."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.