Osram nennt erste Details zum Stellenabbau

München - Wie viele Mitarbeiter werden ihren Job verlieren? Der Leuchtmittel-Hersteller Osram hat erste Details zu dem bevorstehenden Stellenabbau genannt.

Ein Unternehmenssprecher nannte der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ/Samstag) Zahlen für die geplanten Streichungen an den einzelnen Standorten. Die IG Metall und Betriebsräte hatten den Jobabbau scharf kritisiert. Sie bemängelten auch, dass die Mitarbeiter in den einzelnen Werken zunächst im Unklaren gelassen wurden. Osram hatte angekündigt, in den kommenden drei Jahren bundesweit Jobs zu streichen, weltweit sind es 7800.

Laut dem SZ-Bericht ist das Werk in Augsburg am härtesten von den Plänen betroffen, zwischen 350 und 400 Stellen sollen dort wegfallen. In Eichstätt sind mehr als 300 Mitarbeiter betroffen. Ein Osram-Sprecher bestätigte die in dem Bericht genannten Zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.