Osram sieht Boom im LED-Geschäft

+
Osram-Chef Martin Goetzeler rechnet mit einem Boom bei Leuchtdioden.

München - Osram rechnet mit einem Boom bei Leuchtdioden. Die LEDs sind in Flachbildfernsehern eingebaut und können auch Glühbirnen ersetzten. Und eigentlich hat der Verbraucher keine Wahl.

Treiber des LED-Geschäfts seien Flachbildfernseher, deren Bildschirme immer öfter mit Leuchtdioden beleuchtet werden, sagte Osram-Chef Martin Goetzeler dem “Handelsblatt“ zufolge. Als Glühbirnen-Ersatz in Privathaushalten erwartet er den Durchbruch für LED-Leuchten, die in herkömmliche Fassungen passen, spätestens nächstes Jahr.

Verbraucher haben keine Wahl

LED-Lampen sind zwar effizienter als die üblichen Energiesparlampen, aber noch sehr teuer. “Die Preise fallen um mindestens zehn Prozent im Jahr“, sagte Goetzeler. Als einzige Industriesparte von Siemens legte Osram im ersten Quartal bei Umsatz und Auftragseingang zu. “Wir sehen Licht am Ende des Tunnels“, sagte Goetzeler, wollte aber noch nicht von einer nachhaltigen Erholung sprechen.

Es sei unklar, inwieweit nur Lagerbestände aufgefüllt worden seien. Die EU hat den Handel mit Glühbirnen ab September 2012 verboten. Die Verbraucher müssen dann auf Energiespar-, Halogenlampen oder Leuchtdioden zurückgreifen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.