Trotz Gewinnen

Osram kündigt weiteren Stellenabbau an

München - Das Zittern für hunderte Angestellte beginnt: Der Leuchtenhersteller Osram hat einen weiteren Stellenabbau angekündigt.

„Es wird weitere Kapazitätsanpassungen im traditionellen Lichtgeschäft geben. Stellenabbau ist in solchen Fällen ein bedauerlicher, aber notwendiger Teil“, sagte Vorstandschef Wolfgang Dehen der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Eine konkrete Zahl gebe es derzeit aber noch nicht. Standorte würden weltweit entsprechend der Marktentwicklung und Wettbewerbsfähigkeit überprüft. Osram müsse noch schneller und effizienter werden.

Derzeit werde eine Strategie für die nächsten fünf Jahre entwickelt. Verkündet werden solle das Konzept mit dem Titel „Osram 2019“ spätestens im kommenden Jahr. Ziel sei es, neue Technologien und Anwendungsmöglichkeiten für Licht zu entwickeln. Man könnte künftig beispielsweise auch in das Geschäft mit Infrarot-Systemen einsteigen.

Im laufenden Geschäftsjahr hatte Osram dank eines strikten Sparkurses noch Gewinne eingefahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.