Ostdeutsche Unis locken Studierende mit neuen Angeboten

+
Studieren in Magdeburg: Die Hochschule hat zum Beispiel den Studiengang "Informationstechnik - Smarte Systeme" neu im Angebot. Foto: Jens Wolf

Magdeburg (dpa) - Smarte Systeme oder Geburtshilfe: Die ostdeutschen Hochschulen wollen zum bevorstehenden Wintersemester wieder Studierende mit neuen Angeboten umwerben.

In Ostdeutschland starten zum Wintersemester 2014/15 gleich mehrere ganz neue Studiengänge, wie die länderübergreifende Hochschul-Marketingkampagne mitteilt. Als Beispiel nennt sie "Informationstechnik - Smarte Systeme" in Magdeburg. Dabei gehe es um klassische Ingenieurwissenschaften - aber auch um Informations- und Systemtechnik.

In Jena wird erstmals der duale Studiengang "Geburtshilfe/Hebammenkunde" angeboten. Er ist gekoppelt an eine Ausbildung in einem Thüringer Krankenhaus. Nach vier Jahren haben die Studierenden im besten Fall Ausbildung und Bachelorabschluss.

Mit der länderübergreifenden Hochschulkampagne sollen schon seit 2008 westdeutsche Studierende für die ostdeutschen Bundesländer begeistert werden. Wie viele neue Studiengänge zu diesem Wintersemester an den ostdeutschen Unis insgesamt beginnen, war noch nicht bekannt.

Mehr Infos zur Kampagne

Infos zu Informationstechnik - Smarte Systeme

Duale Studiengänge in Jena

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.