Otto will Teil der Quelle-Azubis übernehmen

+
Otto könne aber keine Garantie abgeben und sicherlich nicht alle Auszubildenden von Quelle übernehmen.

München - Der Schock bei den Angestellten des Versandhauses Quelle sitzt nach der Insolvenz tief. Zumindest für einen Teil der Azubis scheint es neue Hoffnung zu geben.

Lesen Sie dazu auch:

Aus für Quelle - Rettung gescheitert

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto will einem Teil der Auszubildenden bei Quelle ein Übernahme- Angebot machen. “Wenn wir mobilen Auszubildenden helfen können, dann werden wir das gerne tun“, sagte Otto-Sprecher Thomas Voigt am Dienstag in Hamburg. Otto könne aber keine Garantie abgeben und sicherlich nicht alle Auszubildenden von Quelle übernehmen. Der Hamburger Konzern hat eine Reihe von Tochtergesellschaften in Süddeutschland, zum Beispiel Witt in Weiden und Baur in Burgkunstadt.

Otto will auch Gespräche mit dem Insolvenzverwalter über die Übernahme von Quelle-Tochtergesellschaften in Mittel- und Osteuropa sowie eventuell von Spezialversendern wie Baby-Waltz führen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.