Leopard-2-Geschäft: Griechenland steht bei Krauss-Maffei Wegmann mit 168 Millionen Euro in der Kreide

Panzerbauer warten auf ihr Geld

Weltweit begehrt: Mehr als 3000 Leopard 2 hat Krauss-Maffei Wegmann bislang gebaut. Sie sind bei zahlreichen Nato-Armeen und bei assoziierten Partnern im Einsatz. Foto: KMW/nh

Kassel/münchen. Die Griechen sind pleite und rüsten ihre Armee für Milliarden auf. Dabei orderten sie bislang nur neues Material vom Feinsten: darunter auch 170 Kampfpanzer des Typs Leopard II in seiner modernsten Version nebst Brückenlege- und Bergepanzern sowie aufwändige Simulationstechnik. Doch mit dem Bezahlen, zumindest dem pünktlichen, haben es die Helenen nicht so.

Das bekommt nun auch der Leo-Produzent Krauss-Maffei Wegmann (KMW/Kassel/München) zu spüren. Von 2005 bis 2009 lieferte er das schwere Gerät aus. Gesamtauftragswert: 1,8 Milliarden Euro. Bezahlt hat Griechenland bislang aber nur 1,63 Mrd. Euro. Somit stehen die Griechen bei KMW mit 168 Millionen Euro in der Kreide. Das bestätigte auf Anfrage KMW-Sprecher Christoph Müller.

KMW: Sind zuversichtlich

Ob und wann das heillos überschuldete Land den ausstehenden Betrag zahlt, vermag KMW derzeit nicht zu sagen. „Wir sind zuversichtlich, im Einvernehmen mit der griechischen Seite eine konstruktive Lösung zu finden“, sagte Müller. Bislang habe der Kunde immer wieder Teilbeträge überwiesen.

In ernsthafte Bedrängnis dürfte das Griechenland-Debakel KMW zwar nach Einschätzung von Branchenexperten nicht bringen. Der Verlust von bis zu 168 Mio. Euro wäre aber extrem schmerzhaft. 2008 setzte die Rüstungsschmiede rund 1,43 Mrd. Euro um und verdiente unterm Strich 107 Mio. Für 2009 sind noch keine konkreten Zahlen bekannt. Der Umsatz dürfte aber bei 1,2 Mrd. Euro gelegen haben. Demnach könnte das verpatzte Griechenland-Geschäft dem Traditionsunternehmen bis zu zwei Jahresrenditen kosten, wenn kein Geld mehr fließen sollte.

Bereits 2008, als die Griechen mit 350 Mio. Euro bei KMW in der Kreide standen, musste das Unternehmen nach Angaben der Geschäftsleitung erstmals in seiner neueren Geschichte einen Kredit aufnehmen.

KMW ist einer der größten Heerestechnik-Produzenten in Deutschland und Europa. Die 3400 Beschäftigten arbeiten je zur Hälfte an den Standorten Kassel und München.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.