Paris und Berlin wollen A350-Start mitfinanzieren

Paris - Deutschland und Frankreich wollen Airbus bei der Entwicklung des Langstreckenflugzeugs A350 mit Milliardenkrediten unter die Arme greifen.

Großbritannien ist grundsätzlich ebenfalls zur Anschubfinanzierung bereit. Eine Entscheidung sei aber am Montag nicht möglich gewesen, weil Spanien an der Tagung der “Airbus-Minister“ auf der Pariser Luftfahrtmesse nicht teilgenommen habe, sagte der französische Verkehrs-Staatssekretär Dominique Bussereau. “Wir konnten zu keiner Entscheidung kommen, weil Spanien fehlte.“

Der deutsche Luftfahrt-Beauftragte Peter Hintze erklärte, Deutschland sei bereit, mit bis zu 1,1 Milliarden Euro zu helfen. Frankreich will 1,4 Milliarden beisteuern. Bussereau bezifferte die Gesamtkosten auf elf Milliarden Euro. Bei 30 Prozent Kredithilfe müssten die vier Airbus-Staaten dann 3,3 Milliarden Euro aufbringen. Eine Entscheidung soll in Kürze bekanntgegeben werden. Bussereau schlug eine Frist von einem Monat vor.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.