Pariser Justiz prüft Anzeige gegen Strauss-Kahn

Paris - Jetzt beschäftigt sich die französische Justiz mit der Causa Strauss-Kahn: Derzeit wird die Anzeige der Publizistin Tristane Banon geprüft - sie wirft dem Ex-IWF-Chef versuchte Vergewaltigung vor.

Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise. Die Pressestelle des Justizpalastes war zunächst nicht für eine Bestätigung erreichbar. Die 32 Jahre alte Autorin Tristane Banon hatte Strauss-Kahn am Dienstag angezeigt. Sie wirft ihm vor, während eines Interview-Termins vor acht Jahren über sie hergefallen zu sein. Strauss-Kahns Anwälte hatten im Gegenzug bereits am Montag eine Verleumdungsklage angekündigt. Die Staatsanwaltschaft entscheidet nun, ob sie nach der Anzeige Banons Ermittlungen aufnimmt. Eine Frist dafür gibt es nicht. Entscheidend ist auch die Bewertung der mutmaßlichen Tat: Nach französischem Recht verjährt ein Vergewaltigungsversuch erst nach zehn Jahren, sexuelle Belästigung bereits nach drei Jahren.

dpa

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.