Stimmungs-Macher aus Nordhessen

+
Ausstatter für Events in jeder Form und Größe: Manuel Heiser (33) und Enrico Röthling (33) sind im April 2010 mit der Party Rent Kassel Heiser & Röthling GmbH gestartet.Equipment for all kinds of events of any size: Manuel Heiser (33) and Enrico Röthling (33) set up Party Rent Kassel Heiser & Röthling GmbH in April 2010.

Angefangen hat es im Jahr 2010 mit vier Leuten und 1000 Quadratmetern Lagerfläche. Gute fünf Jahre später arbeiten bei Party Rent in Kassel 20 Beschäftigte, sowohl Lager-, als auch Büroflächen haben sich verdoppelt. Außerdem ist ein weiteres Projektbüro in Erfurt hinzugekommen.

Das, was Enrico Röthling und Manuel Heiser in Kassel auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lassen. Party Rent, das ist ein vor allem in Deutschland, aber auch europaweit agierender Dienstleister für Events. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als Nonfood-Caterer oder auch als Eventausstatter und macht damit klar, um was es geht. Party Rent, mit heute mehr als 450 Mitarbeitern, stellt Equipment für Veranstaltungen bereit, egal ob Geschirr, Möbel, Dekoration oder Küchengeräte. Enrico Röthling, Jung-Unternehmer aus Kassel im Interview über das Potential der Eventbranche in Kassel, gesunden Egoismus und unangebrachtes Verhalten mancher Veranstaltungsplaner.

Herr Röthling, Sie haben in den letzten Jahren mit der Entwicklung ihres Unternehmens bewiesen, dass Kassel durchaus ein ernstzunehmender Event-Standort ist. Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?

Enrico Röthling: Auch wenn es im direkten Vergleich von heute zu unseren Anfängen sehr gut aussieht, lief es auch bei uns nicht immer nur rund – zu Beginn wurden wir sogar oft gefragt, was wir denn hier wollen. Im Unternehmensverbund der Party Rent Group bekomme ich ja auch sehr gut die gesamtdeutsche Entwicklung mit. Da muss man einfach sagen, dass die Eventbranche in unserem Markt noch in den Kinderschuhen steckt.

Wo sehen Sie Potentiale?

Röthling: Was an Formaten in den Metropolen schon normal ist, findet man hier eher selten. Trotzdem sehe ich auch die Möglichkeiten der Region. Und die liegen oft im Kleinen. Kassel hat beeindruckende Locations: Die noch junge Weinkirche etwa, oder die Documenta-Halle – beides sehr interessante, historische Veranstaltungsräume, indenen wir auch schon arbeiten durften. Der Standort wird außerdem zu einer renommierten Destination für Green Meetings. Hier engagiert sich die Stadt in meinen Augen wirklich außerordentlich stark – ein Aspekt, der für Planer wichtiger wird. Und dann sind es die Beziehungen untereinander, einfach dieses individuelle Kümmern, was diese Region prägt. In meiner Wahrnehmung läuft das in den Metropolen einfach anders. „On top“ setze ich dann einfach noch das Weltkulturerbe. Für mich genug Gründe, um Kassel als Destination in Betracht zu ziehen.

Was verbindet Sie mit der Region – warum haben Sie Ihr Unternehmen gerade hier aufgebaut?

Röthling: Ganz egoistisch gesehen, war der Standort in Kassel die beste Möglichkeit, um meinen Traum von Selbstständigkeit mit dem Wunsch zu verbinden, meinen Heimatort nicht verlassen zu müssen. Auch wenn das bisher sicherlich nicht nur einmal eine Zerreißprobe für Beruf und Familie war, würde ich heute alles noch einmal genauso machen. Ich fühle mich einfach verbunden mit dieser Region und glücklicherweise habe ich durch unser Unternehmen besondere Möglichkeiten, das zu zeigen. Seien es sicherere Arbeitsplätze für die wachsende Belegschaft, unser Engagement im Lokalsport beim MT Melsungen oder auch einfach etwas Unterstützung bei der Benefizveranstaltung für ein Kinderhospiz. Natürlich müssen und wollen wir profitabel arbeiten – aber Werte wie ehrliche Worte untereinander, Engagement und Zuverlässigkeit verlange ich nicht nur von Partnern, ich will sie auch selbst verkörpern. Ich mache aber kein Geheimnis daraus, dass der Standort bezogen auf die Warenströme im Unternehmensverbund strategisch wichtig ist.

Gibt es etwas, dass Sie innerhalb der Branche stört?

Röthling: Wenn es etwas gibt, das ich nicht verstehe, ist es die Kurzfristigkeit, mit der manche Veranstalter agieren. Es kommt regelmäßig vor, dass Kunden so sorglos sind und alles um Fünf vor Zwölf anmieten wollen. Man kann doch davon ausgehen, dass die Veranstaltung schon länger steht. Ich kann also nur dafür plädieren, Dienstleister generell schon früher mit ins Boot zu holen, oder sie zumindest zu informieren. Andernfalls graben sich Veranstalter nur selbst ihre Möglichkeiten ab und müssen im schlechtesten Fall mit einer Notlösung leben. Die kurzen Abstände in den Bestellprozessen sind eine Herausforderung, die irgendwo unserer Zeit geschuldet sind, aber das muss einfach besser gehen. Trotzdem bin ich stolz drauf, dass bisher noch nichts wirklich schief gegangen ist.

Fakten in Kürze

Die Party Rent Group ist ein europaweit agierender Eventausstatter mit 19 Standorten und mehr als 450 Mitarbeitern in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Frankreich, Luxemburg und Skandinavien. Seit über 20 Jahren setzt die Gruppe ganzheitliche Ausstattungskonzepte für Veranstaltungen jeglicher Art und Größe um. Der Anspruch dabei: die perfekte Atmosphäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.