Die passende Box ist immer parat

Für das Kernsortiment mit entsprechendem Zubehör wurden fast 30 neue Spritzwerkzeuge angeschafft. Das größte Spritzwerkzeug für Systemlagerbox 5.0 hat ein Gewicht von 3000 Kilogramm. (Foto: Müller)

Bereits seit dem Jahr 1979 produziert der Kunststoffspezialist am heutigen Standort in Twistetal Zulieferteile für die Großindustrie aus den Bereichen Maschinenbau, Möbelindustrie die Werbeartikelindustrie, Spielwarenfachhandel, Sanitär- und Badbereich, und der Automobilindustrie. Darüber hinaus fertigt Müller messtechnische Geräte sowie Produkte für die chemische Industrie. Jetzt hat sich das Unternehmen ein weiteres Standbein geschaffen, um in Krisenzeiten noch unabhängiger zu sein: Seit Anfang des Jahres produziert die Müller & Sohn GmbH & Co. KG eine neue Produktlinie für Sortier- und Lagersysteme. Für den Vertrieb wurde eine neue Firma gegründet, über den Internetshop www.ab-in-die-Box.de werden die neuen Produkte Europaweit vertrieben.

Zeit ist Geld. Deshalb ist es wichtig, dass Mitarbeiter in Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe alle notwendigen Teile schnell griffbereit zur Hand haben. Dabei helfen jetzt diese neuen Kunststofflagerboxen. Seit März produziert Müller & Sohn die selbst entwickelten bruchstabilen Boxen, die schnell Übersicht über kleine und große Teile bieten. Gemeinsam mit der zweiten Unternehmergeneration, hat der Betriebsgründer Herbert Müller vor rund einem Jahr bereits am Markt etablierte Boxen begutachtet und nach eigenen Vorstellungen optimiert. Entstanden ist ein Kernsortiment, das fünf Größen an Sichtlagerboxen und sechs Größen an Industrieboxen mit reichhaltigem Zubehör umfasst. Zudem können bedruckbare Etiketten mitbestellt werden. „Die Industriequalität der Sichtlagerboxen sorgen für hohe Tragkraft und Auflast. Das Material ist lebensmittelecht, physiologisch einwandfrei und beständig gegen gebräuchliche Säuren und Laugen“, erläutert Herbert Müller. „Der Praxisnutzen der Boxen wie ergonomische Griffmulden auf der Vorder- und Rückseite, durchsichtige Frontblenden sowie Bodennoppen, die eine verbesserte Aufnahme von Kleinteilen bieten, überzeugt“, ergänzt Sonja Müller. „Zudem bieten wir die Boxen auch in ESD-Qualität an. Diese sind dann aufgrund ihrer Leitfähigkeit zur Lagerung von elektronischen Bauteilen geeignet“, verweist Maik Müller auf die Einsatzmöglichkeiten. Neben den Sortier- und Lagerkästen wurde im Unternehmen auch ein umfassendes Zubehör, darunter Stapelregale, Werkstattwagen und Wandbefestigungen, entwickelt.

Präsentiert wurden die neuen Lagersysteme, die derzeit in den Farben blau, gelb und rot erhältlich sind, im März 2010 auf der Stuttgarter Logistikmesse Logimat. Sonderfarben und das Einbringen eines Kundenlogos in die Lagerboxen sind auf Kundenwunsch möglich.

Tag der offenen Tür

Weiterhin ist in naher Zukunft ein Tag der offenen Türe geplant, wo man das neue Sortier- und Lagersystem persönlich in Augenschein nehmen kann. NH

E Internet: www.kunststoffe-mueller.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.