KKR und Permira verkaufen Teil von ProSiebenSat.1-Aktien

+
Das Logo der ProSiebenSat.1 Media AG am Eingang des Unternehmens in Unterföhring bei München.

München - Die Finanzinvestoren KKR und Permira machen bei dem von ihnen kontrollierten TV-Konzern ProSiebenSat.1 Kasse. Die beiden Investoren wollen acht Millionen der im MDax notierten Vorzugsaktien an institutionelle Investoren verkaufen.

Das teilten KKR und Permira am Mittwochabend in München mit. Dies seien 3,7 Prozent des Grundkapitals des Fernsehsenders. Nach Abschluss der Transaktion werden KKR und Permira demnach 53 Prozent des Grundkapitals halten.

Der Streubesitz der Vorzugsaktien, deren Kurs seit Anfang 2009 um rund 2 200 Prozent gestiegen ist, steigt durch die Transaktion auf rund 82 Prozent. Die beiden Finanzinvestoren halten weiter 88 Prozent der Stammaktien - der Rest der stimmberechtigten Papiere gehört dem niederländischen Medienkonzern Telegraaf Media.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass KKR und Permira bei dem Fernsehsender aussteigen wollen. Beide hatten das Unternehmen Ende 2006 für rund drei Milliarden Euro übernommen. Zuvor war eine Übernahme des Münchener Fernsehkonzerns durch die Axel Springer AG am Widerstand der Kartellwächter gescheitert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.