Personalkarussell bei VW dreht sich

+
Martin Winterkorn

Peking/Wolfsburg. Personalrochade bei Europas größtem Autobauer Volkswagen: Wichtige Spitzenposten im Konzern werden zum 1. September neu besetzt. Der bisherige China-Chef Winfried Vahland wechselt an die Spitze des tschechischen Tochterunternehmens Skoda.

Sein Nachfolger in Peking wird Karl-Thomas Neumann, der in Wolfsburg bislang verantwortlich für die Entwicklung von Elektroautos ist. Das teilte der Autobauer am Freitag mit. China ist für Volkswagen der weltweit wichtigste Markt. In keinem anderen Land werden mehr Fahrzeuge des Konzerns verkauft als dort.

Vahland und der frühere Conti-Vorstandschef Neumann gelten beide als mögliche Nachfolger von Konzernchef Martin Winterkorn, der vor wenigen Tagen 63 Jahre alt geworden ist. Auf dem weltweit größten Automarkt China, der stark auf elektrische Antriebe setzt, soll Neumann nach dem Willen von Winterkorn „neue Wege beschreiten“, hieß es in einer Mitteilung von VW. Der Wolfsburger Autobauer will in etwa drei Jahren die Produktion von Elektroautos in China beginnen.

Der 49 Jahre alte Elektroingenieur Neumann arbeitete bereits seit 1999 für Volkswagen, wechselte aber 2004 zum Autozulieferer Continental. Im August 2008 wurde er dort Vorstandschef, schied aber gut ein Jahr später nach einem erbitterten Machtkampf mit Conti-Großaktionär Schaeffler aus.

Sein Nachfolger in Wolfsburg als VW-Konzernbeauftragter für Elektroantriebe wird der 53-jährige Rudolf Krebs, der bisher Werksleiter von Volkswagen in Salzgitter ist. Der Diplom-Ingenieur kam 1996 zum Volkswagen-Konzern. Der gelernte Wirtschaftsingenieur und künftige Skoda-Chef Vahland (53) ist bei der tschechischen Tochter kein Unbekannter. Er tritt die Nachfolge des bisherigen Vorstandschefs Reinhard Jung an, der mit 59 Jahren in den Ruhestand geht. Winfried Vahland kam 1990 zu Audi nach Ingolstadt, wo er Controlling-Aufgaben übernahm.

1993 wechselte er nach Wolfsburg, bevor er anschließend in Brasilien Vizepräsident und später bei Skoda stellvertretender Vorstandschef wurde. Während seiner Zeit in China seit Juli 2005 ist VW dort stark gewachsen. „Winfried Vahland hat großen Anteil daran, dass China der zweite Heimatmarkt von Volkswagen geworden ist“, sagte Winterkorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.