Kostenexplosion befürchtet

Arbeitgeberverband Pflege warnt vor Tarifverträgen

Berlin - Es klingt im ersten Moment paradox, aber die Einführung allgemeinverbindlicher Tarifverträge könnte zu einem Kollaps der Pflege-Branche in Deutschland führen.

Der Arbeitgeberverband Pflege hat vor der Einführung eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrages in der Branche gewarnt. Die damit verbundene Kostenexplosion sei nicht mehr refinanzierbar und für die Pflege in Deutschland höchst bedrohlich, sagte Verbands-Präsident Thomas Greiner am Dienstag in Berlin. Ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag sei in der Pflege im übrigen auch nicht nötig, weil in der Branche „fair bezahlt“ werde.

Zur allgemeinen wirtschaftlichen Lage wollte Greiner keine genaueren Angaben machen, da nach seinen Worten die Branche „extrem heterogen“ ist. Es gebe Berechnungen, wonach 40 Prozent der Einrichtungen rote Zahlen schrieben und 20 Prozent gar von Insolvenz bedroht seien. In jedem Fall bestehe in der Branche ein hoher Kostendruck.

dpa

Rubriklistenbild: © epd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.