Pflege-Mindestlohn spätestens ab August

+
Eine Pflegekraft misst in einem Seniorenzentrum in Hamburg bei einer Pflegehausbewohnerin den Blutdruck mit dem Blutdruckmesser. Ab Juli wird es einen Mindestlohn für die über 800 000 Beschäftigten in der Pflegebranche geben.

Berlin - Spätestens ab August gilt für Pflegehilfskräfte in Deutschland ein Mindestlohn. Wieviel die Arbeiter bekommen sollen:

Das Arbeitsministerium wird eine Verordnung auf den Weg bringen, wonach in Westdeutschland eine Untergrenze von 8,50 Euro pro Stunde und in Ostdeutschland von 7,50 Euro gilt. Zudem vereinbarten Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle, den Mindestlohn bis 2014 zu befristen, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag bestätigte. Bis Mitte 2013 soll der Mindestlohn in zwei Schritten auf neun und acht Euro steigen.

“Ich freue mich sehr, dass der Mindestlohn jetzt zügig umgesetzt werden kann“, sagte die CDU-Ministerin der “Berliner Zeitung“. Für gute Pflege “brauchen wir qualifiziertes Fachpersonal, das angemessen entlohnt werden muss“. Bei der Höhe des Mindestlohnes folgt von der Leyen den Empfehlungen einer noch von der Großen Koalition eingesetzten Findungskommission. Deren Zieldatum für das Inkrafttreten der Vereinbarung, der 1. Juli, ist nach Darstellung einer Ministeriumssprecherin aber wahrscheinlich nicht zu halten. Realistisch sei der 1. August.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Mit der Studie „Reader’s Digest European Trusted Brands 2011“ hat das Magazin Reader’s Digest zum elften Mal die vertrauenswürdigsten Berufe und Marken ermittelt. Rang 20: Politikern vertrauen nur 7 Prozent in Deutschland. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 19: Autoverkäufern vertrauen 10 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 17: Fußballspielern vertrauen 14 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 17: Finanzberatern vertrauen 14 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 16: Gewerkschaftsführer vertrauen 24 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 15: Reiseveranstaltern vertrauen 28 Prozent der Deutschen. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 14: Journalisten vertrauen 29 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 13: Priester und Pfarrer genießen das Vertrauen von 39 Prozent der Deutschen. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 12: Rechtsanwälten vertrauen 50 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 11: Dem Beruf des Meteorologen schenken 56 Prozent der Deutschen ihr Vertrauen. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 10: Der Taxifahrer liegt im Mittelfeld. Ihm vertrauen 55 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 9: Richter vertrauen 60 Prozent. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 8: Lehrern vertrauen 65 Prozent der Deutschen. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 7: 78 Prozent der deutschen schätzen Landwirte als vertrauenswürdige Berufsgruppe ein. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 6: Deutschlands Polizisten haben sich gut geschlagen. 79 Prozent sprechen ihnen das Vertrauen aus. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 5: Ärzten vertrauen 85 Prozent der Deutschen. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 4: Mit 86 Prozent sind die Apotheker bei den vertrauenswürdigsten Berufen auf Platz 4. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 2: Krankenschwester belegen den zweiten Platz. 92 Prozent der Deutschen schenken ihnen das Vertrauen. © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 2: Mit 92 Prozent sind Piloten ebenfalls auf Platz 2.  © dpa
Rangliste der vertrauenswürdigsten Berufe
Rang 1: Feuerwehrmänner sind einsame spitze. Sie werden von 95 Prozent der Deutschen als vertrauenswürdig eingestuft. © dpa

Der Mindestlohn gilt für alle Arbeitnehmer, die in Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten die sogenannte Grundpflege übernehmen. Sie helfen Pflegebedürftigen beim Waschen, Anziehen, Essen oder Gehen. Gesundheitsminister Philipp Rösler begrüßte die Befristung bis 2014, die sein FDP-Kollege Brüderle durchgesetzt hat. Dies sei aber nur ein Baustein, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Notwendig seien auch mehr Anerkennung für die Mitarbeiter und flexiblere und familienfreundlichere Arbeitsbedingungen. Der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Heinrich Kolb, nannte die Frist wichtig, weil der Mindestlohn im sensiblen Bereich der Pflege beobachtet und überprüft werden müsse.

SPD: Mindestlöhne im Wach- und Sicherheitsgewerbe

Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe in der Unionsfraktion, Peter Weiß, erklärte, es sei für alle Pflegehilfskräfte erfreulich, dass ein Mindestlohn komme. Auch die SPD zeigte sich erfreut. Generalsekretärin Andrea Nahles erinnerte daran, dass Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) in der Großen Koalition den Mindestlohn in der Pflege auf den Weg gebracht habe. Nun müsse der Mindestlohn im Wach- und Sicherheitsgewerbe folgen. Die Grünen nannten die Befristung nicht nachvollziehbar. Auch 2014 werde sich an der zwingenden Notwendigkeit eines Mindestlohnes nichts geändert haben. Es werde auch dann noch notwendig sein, um das Arbeitsfeld Pflege attraktiv zu halten, erklärten ihre Sprecherinnen für Pflege sowie Arbeitnehmerrechte, Elisabeth Scharfenberg und Beate Müller-Gemmeke.

Die Deutsche Hospiz Stiftung nannte die Mindestlohn-Entscheidung lediglich den allerersten Schritt, eine Grenze gegen Lohndumping einzuziehen. Weitere müssten folgen. Die Patientenorganisation verlangte zudem mehr Personal in der Altenpflege und in Krankenhäusern für ein “die Würde wahrendes Pflegesystem“.

Von Doris Berve-Schucht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.