Pflegeberufe bei Nachwuchs immer beliebter

Wiesbaden/Berlin - Pflegeberufe sind bei jungen Leuten zwar so beliebt wie nie - der Fachkräftemangel wächst aber weiter.

Rund 54 200 Jugendliche haben im Herbst 2010 eine Berufsausbildung in einem Pflegeberuf angefangen, ein Rekordwert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Nach Einschätzung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) sind aber derzeit mehr als 30 000 Stellen in der Pflege unbesetzt. “Wir brauchen schnellstmöglich einen Altenpflege-Pakt“, sagte bpa-Präsident Bernd Meurer laut Mitteilung.

Vor allem junge Frauen entscheiden sich der Statistik zufolge für eine Berufsausbildung als Gesundheits-, Kranken-, Kinderkranken-, Altenpfleger oder Pflegehelfer. Der Anteil der Männer steigt aber enorm. Von den 54 200 neuen Azubis waren etwa 42 900 Frauen und damit 24 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Bei den Männern fiel der Anstieg mit 74 Prozent (auf 11 300) aber deutlich höher aus. Insgesamt betrug das Plus der neuen Azubis in den Pflegeberufen im Zehnjahresvergleich 32 Prozent.

“Jeden Tag wächst der Handlungsdruck. Wir brauchen mehr Altenpflegekräfte“, sagte bpa-Präsident Meurer. Eine seit Herbst 2011 unter Federführung des Familienministeriums geplante Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive müsse endlich umgesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.