Pflegekräfte dürfen in der Regel nicht erben

+
Das Gesetz schützt pflegebedürftige Menschen auch in Erbschaftsfällen. Foto: Patrick Pleul

Wer pflegebedürftig ist, darf nicht ausgenutzt werden. Daher verbietet der Gesetzgeber in der Regel, dass professionelles Pflegepersonal als Erbe eingesetzt werden darf. Damit soll die Hilflosigkeit älterer Menschen geschützt werden.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Angehörige eines ambulanten Pflegedienstes können in der Regel nicht die Erben ihrer Patienten werden. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main entschieden.

Für das OLG Frankfurt am Main besteht bis zum Beweis des Gegenteils die Vermutung, dass die Erbschaft im Zusammenhang mit der beruflich veranlassten Pflege steht. Das aber sei gesetzeswidrig (Az.: 21 W 67/14). Der Gesetzgeber will mit dem Verbot vermeiden, dass die Arg- und Hilflosigkeit älterer Menschen ausgenutzt wird.

Das Gericht wies mit seinem Beschluss die Beschwerde der Geschäftsführerin eines ambulanten Pflegedienstes zurück, berichtet die "Neue Juristische Wochenschrift" (Ausgabe 32/2015). Die Frau hatte mit einer Patientin, die ihr Pflegedienst betreute, einen Erbvertrag abgeschlossen. Sie war als Alleinerbin vorgesehen. Das Nachlassgericht zog den entsprechenden Erbschein wegen rechtlicher Bedenken jedoch wieder ein. Das OLG bestätigte diese Entscheidung.

Zwar musste das Gericht nach der Beweisaufnahme davon ausgehen, dass zwischen der Pflegeleiterin und der Erblasserin eine freundschaftliche und eine über eine Geschäftsbeziehung hinausgehende Verbindung bestand. Allerdings konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Erbvertrag und den Pflegeleistungen gab. Die Klägerin konnte nicht beweisen, dass die dienstliche und freundschaftliche Beziehung eindeutig getrennt waren. Motive, Gründe und Zusammenhänge der Zuwendungen blieben unklar, daher blieb das Gericht bei dem Verbot.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.