Pfleiderer hofft auf schnelle Einigung mit Gläubigern

Neumarkt - Der hoch verschuldete Möbelzulieferer Pfleiderer hofft auf eine baldige Einigung mit seinen Gläubigerbanken. Die Verhandlungen machten gute Fortschritte, teilte das Unternehmen am Freitag im oberpfälzischen Neumarkt mit.

Lesen Sie auch:

Zeitung: Banken wollen Pfleiderer vor Insolvenz retten

Arbeitsplätze bei Pfleiderer in Gefahr

“Aus heutiger Sicht geht der Vorstand davon aus, dass bis Ende kommender Woche mit allen Kreditgebern eine Einigung über die Eckpunkte einer Neufinanzierung des Konzerns erfolgen wird“, heißt es weiter. “Die Gespräche mit unseren Kreditgebern verlaufen in einer sehr konstruktiven Atmosphäre“, sagte Vorstandschef Hans H. Overdiek laut Mitteilung.

Pfleiderer ist einer der weltweit größten Hersteller von Span- und Faserplatten, die etwa für Laminatfußböden oder zur Möbelherstellung benötigt werden. 2010 erzielte der Konzern nach eigenen Angaben einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Die Oberpfälzer hatten sich mit teuren Zukäufen in den USA kurz vor Beginn der dortigen Immobilienkrise übernommen und eine Schuldenlast von mehr als 1 Milliarde Euro angehäuft. Außerdem leidet das Unternehmen unter steigenden Holzpreisen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.