Vom Pflichtprogramm zur Kür

Die Arbeit von Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern ist permanenten Änderungen unterworfen und insgesamt hoch komplex. Dienstleistungsqualität auf hohem Niveau und die verlässliche Erfüllung – wenn nicht das Übertreffen – von Mandantenerwartungen erfordert sachverständige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ständig am Ball bleiben. Für die DWAZ Wirtschaftskanzlei ist die systematische Mitarbeiterförderung durch Weiterbildung und Qualifizierung deshalb ein wichtiger Baustein des Qualitätssicherungssystems.

„Über das durch die Berufsordnungen vorgegebene Pflichtprogramm gehen wir deutlich hinaus“, sagt Diplom-Kaufmann Jörg Bringmann, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei DWAZ. Mit den Schwerpunkten der Kanzlei inklusive Rechtsberatung sei man grundsätzlich verpflichtet, die Ausbildung und die kontinuierliche Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeitern und Berufsträgern, sicherzustellen. So schreibe das Berufsrecht Fortbildungsmaßnahmen von mindestens 40 Stunden pro Jahr vor. Alle drei Jahre müsse man extern nachweisen, dass sämtliche Vorgaben erfüllt worden sind.

„Wir ermutigen unsere Mitarbeiter ausdrücklich, am Ball zu bleiben“, sagt Bringmann. „Und wir bieten dafür konkrete Anreize, die über unsere Verpflichtung hinausgehen.“ Die Kanzlei beteiligt sich bei erfolgreichem Abschluss einer Qualifizierungsmaßnahme erheblich an den Kosten und schafft die nötigen Freiräume am Arbeitsplatz. Außerdem werden inhouse Sprachtrainings in Englisch gefördert und finanziert. „Wir beraten und betreuen auch internationale Unternehmen, und da ist Englisch Pflicht“, sagt Bringmann.

Insgesamt gehe es DWAZ darum, jeden Mitarbeiter in seiner fachlichen und persönlichen Entwicklung zielgerichtet zu fördern und ihn dazu zu befähigen, seiner jeweiligen Verantwortung gerecht zu werden. „Wir übertragen Mitarbeitern nur dann Verantwortung, wenn sie über die erforderliche Qualifikation verfügen.“ Dazu zählten ausreichend praktische Erfahrungen, notwendige Branchenkenntnisse und das Verständnis für das Qualitätssicherungssystem. Dafür hat man sämtliche Abläufe und Prozesse auf den Prüfstand gestellt und optimiert, Fehlerquellen identifiziert und beseitigt. Das Ziel: die Effizienz zum Nutzen der Mandanten und der Kanzlei zu erhöhen. „Das funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen“, ist sich Bringmann sicher.

Bei den Mitarbeitern stehen übrigens Bilanzbuchhalter, Steuerfachwirt und Steuerberater als berufsbegleitende Qualifikationsmaßnahme hoch im Kurs. Und: „Wer hier engagiert ist, der bleibt.“ Die Fluktuation der Mitarbeiter sei denkbar gering, und die berufliche Förderung rechne sich für alle Beteiligten. NH L

E Internet: www.dwaz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.