Von der Pflichtübung zur Kür

+
Nach dem Job an den Schreibtisch: Wer sich beruflich weiterbildet, muss eine hohe Motivation haben.

Eine berufliche Weiterbildung darf keine reine Pflichtübung sein. Denn es erfordert eine hohe Motivation, sich nach der Arbeit zu Hause noch zum Lernen an den Schreibtisch zu setzen.

Download der Sonderseite "Unterricht und Fortbildung"

Eine berufliche Weiterbildung darf keine reine Pflichtübung sein. Denn es erfordert eine hohe Motivation, sich nach der Arbeit zu Hause noch zum Lernen an den Schreibtisch zu setzen.

Schwieriger ist es, diese Motivation zu erreichen, wenn der Chef die Weiterbildung angeordnet hat. „Dann muss ich versuchen, das Feuer von innen zu wecken“, rät Flemming, der als Sportpsychologe Leistungssportler betreut.

Etappenziele definieren

Lernfrust vermeiden Berufstätige außerdem, wenn sie in Etappen vorgehen. „Das ist wie bei den Basiscamps beim Bergsteigen“, erklärt Flemming. Ein realistisches Ziel sei das Erreichen des nächsten Camps, nicht gleich des Gipfels. Der Weg bis zum Gesamtziel verläuft einfacher, wenn sich jemand schon über das Erreichen der Etappenziele freuen kann. Dafür sollten Menschen realistisch einschätzen, wie hoch das jeweilige Tages- oder Wochenpensum sein kann und sollte. Denn sonst wird es schwierig, das Pensum zu schaffen. „Eine unerledigte Aufgabe hinterlässt ein negatives Gefühl“, sagt Flemming.

Zum Erreichen der Etappenziele ist es hilfreich, sich einen Zeitplan zu erstellen. „Wenn man in Eigenregie lernt, ist es generell wichtig, extrem gut organisiert zu sein“, erklärt der Sportpsychologe.

Sich selbst belohnen

In einem solchen Plan sollten Pausen zum Durchschnaufen nicht fehlen. Und nach getaner Arbeit tut es gut, sich dafür zu belohnen. „Die Selbst-Belohnung ist sehr wichtig“, sagt Flemming. Ein gutes Buch oder ein Kinofilm nach geschafftem Tagespensum tragen dazu bei, die Motivation zum Lernen zu erhalten.

Belohnungen von anderen steht Flemming allerdings skeptisch gegenüber. Wenn der Chef zum Beispiel für jede Weiterbildungsmaßnahme eine Prämie zahlt. „Dann mache ich das nur noch für die Prämie“. Sich trotzdem während der Weiterbildung zu motivieren, fällt dann schwer.

Auch wer sich das große Ziel ständig vor Augen hält, erzeugt damit manchmal zu viel Druck. „Das kann dann sehr bedrohlich erscheinen“, erklärt Flemming. Besser sei es, nur ab und an zu reflektieren: Wie weit bin ich schon gekommen? Bin ich noch auf dem richtigen Weg? „Es ist viel schlimmer, den Weg aus Angst vor dem großen Ziel gar nicht gehen zu wollen, als wenn man das Ziel am Ende nicht erreicht“. Denn dann können immerhin erreichte Teilziele ein positives Gefühl hinterlassen. (tmn)

Partner dieser Sonderveröffentlichung:

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.