Fluglinie senkt Gewinnprognose

Pfund-Schwäche trifft Ryanair

+
Ryanair-Flugzeuge auf dem Flughafen Berlin-Schoenefeld. Foto: Bernd Settnik

Dublin - Der starke Kursverfall des britischen Pfunds seit dem Brexit-Votum Ende Juni schlägt auf die Zahlen des irischen Billigfliegers Ryanair durch.

Das Unternehmen muss seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr senken, wie es am Dienstag in Dublin mitteilte. Im Juli hatte Ryanair bereits davor gewarnt. Die aufziehende Terrorangst sahen die Iren zu jenem Zeitpunkt als weitere Bedrohung für den Geschäftsverlauf.

Nun erwartet Ryanair noch ein Gewinnplus von 7 Prozent anstatt der zuvor angepeilten 12 Prozent. Zentraler Grund dafür sind die stärker als erwartet gefallenen Ticketpreise wegen des schwachen Pfunds.

Immerhin sei der Effekt wegen zugleich gesunkener Kosten für Treibstoff etwas aufgefangen worden, hieß es. Der Gewinn soll nun im gesamten Geschäftsjahr (bis Ende März) bei 1,30 bis 1,35 Milliarden Euro liegen. Im Sommer hatte Ryanair noch 1,375 bis 1,435 Milliarden Euro erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.