Starke Medizintechnik hält Philips in der Spur

+
Philips ist im großen und ganzen gut unterwegs. Foto: Robert Schlesinger

Der Elektroriese Philips hat einige Problemfelder. Auf eine Sparte war - ähnlich wie bei Rivale Siemens - im vorigen Jahr aber Verlass.

Amsterdam (dpa) - Ein glänzendes Geschäft mit Medizintechnik hat den niederländischen Elektrokonzern Philips im vergangenen Jahr gestärkt und die Entwicklung auf verschiedenen Baustellen überstrahlt.

Der überraschend starke Auftragseingang in dem Bereich ließ den vorerst geplatzten Verkauf der Lichtsparte Lumileds und die roten Zahlen im Schlussquartal 2015 in den Hintergrund treten. 2016 erwartet Philips neue Zuwächse, teilte das Unternehmen am Dienstag in Amsterdam mit.

In der Gesundheitssparte zogen die Niederländer zuletzt noch mehr Bestellungen an Land als der Konkurrent Siemens. Die Münchner hatten am Montag aber auch mit ihren Zahlen zum ersten Geschäftsquartal vor der Hauptversammlung überzeugt. Bei der Medizintechnik verbuchte Philips - bereinigt um Währungseffekte - im vergangenen Vierteljahr ein Auftragsplus von 15 Prozent. Vor allem die Nachfrage nach Computertomographen aus Nordamerika und China stieg an.

Auch die Daten für das Gesamtjahr 2015 können sich - nicht zuletzt wegen der Entwicklung des Medizintechnik-Geschäfts - sehen lassen. Unter dem Strich stand bei dem Konzern ein Plus von 659 Millionen Euro, nach 411 Millionen im Vorjahr. Einerseits gab es Belastungen wie im vierten Quartal für Pensionsverpflichtungen oder höhere Steuern, auf der anderen Seite positive Effekte durch den Sparkurs.

Der Umsatz kletterte im vorigen Jahr um 13 Prozent auf 24,2 Milliarden Euro. Der schwache Euro, der Exportgüter außerhalb der Währungsunion günstiger macht, half den Niederländern dabei. In der Medizintechnik legten die Erlöse um 19 Prozent zu, ohne Währungseffekte wären es immerhin vier Prozent gewesen.

Im letzten Jahresviertel drückten vor allem die Pensionskosten das Ergebnis der Konzerns aber ins Minus, der Verlust betrug 39 Millionen Euro. Ende 2014 hatte Philips noch einen Gewinn von 134 Millionen Euro verbucht. Erst vor wenigen Tagen war der geplante Verkauf der Sparte für LED- und Autolicht-Bauteile für gut 2,8 Milliarden Euro an den chinesischen Investor GO Scale Capital geplatzt. Der angestrebte Deal ist Teil der Trennung vom gesamten Lichtgeschäft, das Unternehmen will sich so auf den Gesundheitssektor konzentrieren. Für das laufende Jahr rechnet Vorstandschef Frans van Houten weiterhin mit einem moderaten Umsatzwachstum.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.