Viele Einsatzmöglichkeiten

Physiker arbeiten in ganz verschiedenen Branchen

+
Ein klassisches Berufsfeld für Physiker ist etwa die Forschung an Gravitationswellen. Doch viele arbeiten auch in fachfremden Branchen. Foto: Michael Hanschke

Physiker arbeiten nach ihrem Studium nicht nur als Forscher und Entwickler. Ein enggefasstes Berufsfeld gibt es für sie nicht. Einige Physiker sind sogar bei Finanzdienstleistern gefragt, wie eine Studie nahelegt.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Wer Physik studiert, ist danach nicht auf einen Job oder eine Branche festgelegt. Im Gegenteil: Die Fachkräfte arbeiten in ganz unterschiedlichen Bereichen. Das zeigt eine neue Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Jeder Fünfte (21,8 Prozent) arbeitet tatsächlich als Physiker. Etwa ebenso viele (22,5 Prozent) sind in Lehr- und Forschungsberufen tätig. Jeder Neunte (11,1 Prozent) verdient sein Geld in einem Ingenieurberuf, 10,9 Prozent sind in sonstigen technisch-naturwissenschaftlichen Berufen angestellt. Einige arbeiten auch in wirtschaftswissenschaftlichen Berufen wie im Risikocontrolling oder in der Derivateentwicklung bei Banken (6,2 Prozent). Die Studie bezieht sich auf Daten des Mikrozensus.

Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.