Piloten von Air Berlin und LTU drohen mit Streik

Frankfurt/Main - Bei den Fluggesellschaften Air Berlin und LTU drohen noch im Ferienmonat August Streiks der Piloten. Der seit Monaten schwelende Tarifkonflikt um Flugdienst-, Ruhe- und Bereitschaftszeiten hat sich zugespitzt.

Die Vereinigung Cockpit (VC) teilte am Montag mit, eine Urabstimmung habe bei Air Berlin 99 Prozent und beim Tochterunternehmen LTU 97 Prozent Zustimmung für die Tarifpolitik ihrer Tarifkommissionen ergeben. Die Gewerkschaft sieht in dem Ergebnis eine letzte Möglichkeit, Bewegung in das Tarifgeschehen zu bekommen. “Falls dies nicht in den kommenden Tagen der Fall sein sollte, werden Arbeitskampfmaßnahmen noch im August wohl unvermeidlich sein“, heißt es in der Presseerklärung.

Die Forderungen der VC lägen seit Februar 2009 auf dem Tisch. Trotz monatelanger Verhandlungen sei es nicht gelungen, Einigkeit über die Arbeitsbedingungen wie Flugdienst-, Ruhe- und Bereitschaftszeiten zu erreichen. Weitere strittige Punkte seien die täglichen Änderungen der Dienstpläne des Cockpitpersonals und die von der VC geforderte verstärkte Flugbesatzung bei Langstreckenflügen. Bei anderen deutschen Gesellschaften sei es üblich, wegen der besonderen Belastung auf bestimmten Langstreckenflügen einen dritten Piloten einzusetzen. Doch Air Berlin fliege mit lediglich zwei Piloten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.