Deutsche Airports gerügt

Drohnenärger auf der ILA

+
Die ausstehende Entscheidung für europäischen Drohnen wurde scharf kritisiert.

Schönefeld - Die Luftfahrtschau ILA am zweiten Tag: Schlechte Noten für die Flugsicherheit auf fünf deutschen Airports. Und eine Ministerin, die zu einem brisanten Thema schwieg.

Fünf deutsche Flughäfen haben aus Sicht der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) größere Sicherheitsmängel. Die schlechteste Bewertung der Untersuchung erhielt Memmingen, gefolgt von Zweibrücken, Lübeck, Weeze (Niederrhein) und Friedrichshafen. Die Piloten legten die Flughafen-Mängelliste 2014 am Mittwoch auf der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld vor. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyern (CDU) kam zu einem Rundgang dorthin. Der Vorstoß europäischer Luftfahrtkonzerne für ein militärisches Drohnenprojekt stieß auch in der eigenen Branche auf Kritik.

Mängel stellte die VC etwa bei den Rollwegen zur Landebahn und der Beleuchtung für den Anflug fest. Sie erhöhten das Unfallrisiko. Alle deutschen Flughäfen erfüllten die internationalen Sicherheitsvorschriften, sagte VC-Präsident Ilja Schulz. Deutschland sollte sich mit diesen Mindestanforderungen aber nicht begnügen.

Angesichts der noch offenen Entscheidung über ein militärisches Drohnenprojekt Europas kritisierte der deutsche Luftfahrtkonzern Diehl das jüngste Vorpreschen der Industrie. „Ich halte das für unglücklich“, sagte Diehl-Vorstandsmitglied Claus Günther am Mittwoch auf der ILA. Die Airbus-Gruppe hatte am Montag zusammen mit Dassault Aviation aus Frankreich und Alenia Aermacchi aus Italien das Programm MALE angekündigt. Dabei geht es um unbemannte Maschinen für mittlere Flughöhe und lange Flugdauer. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zurückhaltend reagiert und auf die für den Sommer geplante Parlamentsdebatte verwiesen.

Diehl-Manager Günther verwies auf die hitzige Diskussion über unbemannte Drohnen. Deshalb hätte die Industrie bei dem für die Hersteller so wichtigen Thema gut daran getan, die grundsätzliche Klärung zur Beschaffung abzuwarten, sagte er. Am 30. Juni sollen im Parlament Experten angehört werden. Danach strebt die Koalition eine Einigung an.

Merkel auf der Luftfahrtmesse ILA - Bilder

Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa
Die Kanzlerin kam im Hubschrauber: Mit einer Entourage eilte Angela Merkel zur Eröffnung der Luftfahrtmesse ILA. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.