Piloten-Streik: Iberia streicht 91 Flüge

Madrid - Die spanische Fluggesellschaft Iberia streicht wegen eines Streiks ihrer Piloten am kommenden Sonntag (18. Dezember) etwa ein Drittel der geplanten Flüge.

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, werden 91 Flüge abgesagt, die nicht zum vorgeschriebenen Mindestangebot gehören. Die Verbindungen zu den Balearen und den Kanarischen Inseln sollen nach den Vorschriften des Verkehrsministeriums in vollem Umfang aufrechterhalten werden.

Iberia hat nach eigenen Angaben zudem Übereinkommen mit anderen Fluggesellschaften getroffen, damit die von dem Streik betroffenen Passagiere auf Flüge anderer Unternehmen umgebucht werden können. Die Iberia-Piloten wollen am 18. und 29. Dezember in den Streik treten. Der Ausstand, zu dem die Pilotengewerkschaft Sepla aufgerufen hatte, richtet sich gegen das Vorhaben des Unternehmens zur Gründung einer Billigfluggesellschaft.

Iberia will im April 2012 die Tochterfirma Iberia Express in Betrieb nehmen. Diese soll sich auf Flüge innerhalb Spaniens und Europas spezialisieren, so dass die Muttergesellschaft sich auf die lukrativen Transatlantikrouten konzentrieren kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.