Plötzlich Führungskraft

Ein Ingenieur sitzt allein in seinem neuen Büro und ihm dröhnt der Kopf: In fünf Minuten kommt ein Controller vorbei, um über Deckungsbeiträge zu sprechen.

In zwei Stunden steht eine Sitzung mit den Marketingfachleuten an. Er soll Ideen für die Verbesserung des Direktmarketings einbringen. Außerdem muss er sich auf die halbjährlichen Mitarbeitergespräche vorbereiten. Natürlich wusste er, dass die neue Aufgabe ihn fordern würde. Aber jetzt hat er schon rein sprachlich ein Problem: In der neuen Position müssen ihm Begriffe wie „Wertkettenanalyse“, „Marketing“ oder „Prozesskostenrechnung“ geläufig sein. Er traut sich zu, sich diese Kenntnisse anzueignen – aber wie?

„Ich brauche viel Hintergrundwissen“, ist ein Satz, den Prof. Dr. Andreas Mann, Inhaber des SVI-Stiftungslehrstuhls Dialogmarketing im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel oft von Führungsnachwuchskräften wie dem Ingenieur hört. Für diesen Personenkreis hat Unikims, die Management-Schule der Universität Kassel, ein sogenanntes General Management-Programm geschaffen, das neun Monate dauert. An insgesamt 26 Präsenztagen, jeweils freitags und samstags, lernen die Teilnehmer Anwendungswissen aus der Betriebswirtschaft, Methodenkompetenz sowie Führungs- und Selbstmanagement-Fähigkeiten.

Enger Bezug zur Praxis

Die sieben Module des Programms werden von Wissenschaftlern mit engem Bezug zur Wirtschaft zusammen mit Praktikern geleitet. „Wir arbeiten mit und für die Praxis“, sagt Prof. Mann über die Dozenten des Programms. Neben dem notwendigen Zusammenhangswissen erläutern die Wissenschaftler Beispiele aus ihrer eigenen Praxis.

„Die Teilnehmer können außerdem auf freiwilliger Basis Transferaufgaben anstellen. Das in der Theorie Erlernte wird so auf die eigene Praxis angewandt“, sagt Dr. Jochen Dittmar, Geschäftsführer der Unikims. „Ein Großteil dieser Transferaufgaben sind neue Ideen für die Unternehmen“, ergänzt Andreas Mann, der diese Übung schon häufig im Management- Kompakt-Programm angeboten hat.

Man könne den Teilnehmern regelrecht ansehen, wie sie sich während der Ausführungen Gedanken um den Bezug auf ihre Betriebe machen. Gleichzeitig wüssten sie, dass da jemand im Hintergrund sei, der sie coacht.

15 Plätze pro Jahr

Insgesamt 15 Plätze sind jährlich für das General Management-Programm vorgesehen. Der nächste Start ist am 9. November. Die Gebühr liegt bei 3900 Euro. Das Programm könne sich hinsichtlich der Dozenten und der Inhalte mit anderen Anbietern mehr als messen, sagt Dr. Dittmar. „Module wie Business Excellence und Komplexitätsmanagement findet man bei anderen nicht“, erklärt er. (iei/nh)

Weitere Informationen auf www.unikims.de und HNA.stellenanzeigen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.