Politiker befürchten neue Bankenkrise

+
Düstere Aussichten: Politiker befürchten eine neue Bankenkrise im Jahr 2010.

Frankfurt/Main - Hop oder top? Während die Bundesbank die Konjunkturaussichten für Deutschland als rosig einschätzt, droht nach Einschätzung von Finanzpolitikern 2010 eine neue große Bankenkrise.

Im nächsten Jahr droht nach Einschätzung von Finanzpolitikern eine neue große Bankenkrise. Der SPD-Experte Carsten Schneider fürchtet, dass bei den deutschen Banken durch weitere Abschreibungen von “Giftpapieren“ 100 bis 120 Milliarden Euro an Eigenkapital vernichtet werden könnte.

“Die deutschen Banken sind unterkapitalisiert“, sagte Schneider am Freitag im Bundestag. SPD, Grüne und Linkspartei warfen der Regierung vor, zu zahm mit den Bank-Managern umzugehen. Die von Deutsche-Bank- Chef Josef Ackermann beim Krisengipfel vorgeschlagenen Mittel für einen neuen Mittelstandsfonds seien “Peanuts“.

Bundesbank sieht Wirtschaftsaussichten rosiger

Die Konjunkturaussichten für Deutschland haben sich hingegen nach Einschätzung der Bundesbank spürbar aufgehellt. In ihrer am Freitag in Frankfurt am Main vorgelegten Prognose sagten die Experten für 2010 einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,6 Prozent voraus. 2011 soll sich die Erholung mit einem Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent fortsetzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.