Bundesweit einmalig

Popkultur studieren? Das geht bald an der Uni des Saarlandes

+
An der Universität im Saarland kann man ab kommendem Semester "Angewandte Pop-Studien" studieren. Neben Grundlagen in Kunst, Musik, Sprache, Literatur und Geschichte sollen auch praktische Erfahrungen vermittelt werden. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Das Saarland will sich als Hochburg für Popkultur bundesweit einen Namen machen. An der Universität kann Pop studiert werden. Zudem geht ein großes neues Kulturfestival "Colors of Pop" an den Start.

Saarbrücken (dpa) - An der Universität des Saarlandes kann man künftig Popkultur studieren. Ab dem Wintersememester 2017/2018 werde ein Zertifikatsstudiengang "Angewandte Pop-Studien" angeboten, teilten die Hochschule und der Verein "Poprat Saarland" in Saarbrücken mit.

Neben wissenschaftlichen Grundlagen in Kunst, Musik, Sprache, Literatur und Geschichte sollten auch praktische Erfahrungen vermittelt werden, sagte Musikwissenschaftler Rainer Kleinertz. Zudem gebe es einen Teil "Musikmanagement", in dem das Handwerkszeug der Pop- und Festivalszene vermittelt werde.

Das Zertifikat sei bundesweit einmalig, sagte Kleinertz. Neben der Musikwissenschaft sind an der Hochschule die Amerikanistik und die Kunstgeschichte zunächst mit im Boot. Die Angebote könnten aber noch um weitere Fächer erweitert werden. "Wir sind offen." Kleinertz ging davon aus, das es zum Start Interesse bei rund 100 Studenten gebe.

"Das Zertifikat macht Sinn, weil es bisher kaum Studieninhalte zu diesem doch wichtigen Bereich gibt", sagte Kleinertz. Im Studium spiele das Phänomen Popkultur bislang nur eine "punktuelle Rolle". Nun sollten Inhalte gebündelt werden.

Mit dem Zertifikat könnten Bachelor-Studenten das Handwerkszeug erhalten, um später in der Pop- und Festivalszene tätig zu werden. "Sie sollen nicht Mini-Juristen werden, aber die rechtlichen Vorschriften für Veranstaltungen kennen", sagte der Professor für Musikwissenschaft. Dazu gehörten auch Kenntnisse aus dem Bereich Steuern und Finanzen.

Das neue Angebot an der Saar-Uni ist Teil verschiedener Offensiven des Saarlandes, ein Zentrum für Popkultur zu werden: Im Oktober geht das neue zehntägige Kulturfestival "Colors of Pop" mit mehr als 100 Veranstaltungen an den Start, das die Landesregierung mit 350 000 Euro fördert. Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) setzt damit auf neue kulturelle Impulse - und will auch über die Landesgrenze hinweg zeigen, dass es an der Saar "eine lebendige Popkulturszene" gibt.

Zudem hat vor knapp zwei Jahren der " Poprat Saarland", ein Zusammenschluss von Akteuren der saarländischen Pop- und Kulturszene, ein Konzept zur Förderung und Vernetzung der Popkultur vorgelegt. Er will das kleinste deutsche Flächenland zum "Popland" machen.

Poprat Saarland

Zertifikat Angewandte Pop-Studien

Festival Colors of Pop

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.