Porsche fährt Umsatzrekord ein

+
Porsche darf sich über einen Umsatzrekord freuen

Stuttgart - Autobauer Porsche hat den höchsten Umsatzrekord seiner Firmengeschichte eingefahren.

Der Sportwagenbauer Porsche hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekordumsatz eingefahren. Auf Jahressicht wurde nach vorläufigen Zahlen ein Zuwachs von 17,9 Prozent auf 7,79 Milliarden Euro erreicht, wie der Stuttgarter Hersteller am Mittwoch mitteilte. Das ist der höchste Umsatz in der Unternehmensgeschichte.

Der Absatz stieg um 8,8 Prozent auf 81.850 Fahrzeuge. Der scheidende Vorstandsvorsitzender Michael Macht rechnet weiter mit einer dynamischen Entwicklung des Unternehmens: “Der Rekordumsatz zeigt eindrucksvoll, dass Porsche zu alter Stärke zurückgefunden hat. Porsche wird den positiven Trend auch im laufenden Geschäftsjahr fortsetzen.“

Fotostrecke: Der neue Porsche 911 Speedster

Der neue Porsche 911 Speedster

Macht baut dabei nach eigenen Angaben vor allem auf die Fahrzeugbaureihen Cayenne und Panamera sowie auf den 911 Speedster und den 911 Carrera GTS. Diese beiden neuen Modelle feiern auf dem Automobilsalon in Paris Anfang Oktober ihre Weltpremiere. Macht wechselt als Produktionsvorstand zur Porsche-Mutter Volkswagen. Am 1. Oktober übernimmt Matthias Müller, bisher VW-Chefstratege, den Vorstandsvorsitz der Porsche AG.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.