Porsche-Prozess startet mit Zeugenbefragungen ins neue Jahr

+
Zum Jahresauftakt im Prozess gegen den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking sind laut Gericht ein leitender Mitarbeiter einer beteiligten Bank sowie ein Mitglied der Landesgruppe Niedersachsen der CDU/CSU-Fraktion geladen. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Stuttgart (dpa) - Zum Jahresauftakt werden im Prozess gegen den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen ehemaligen Finanzvorstand Holger Härter weitere Zeugen befragt.

Zur Verhandlung heute sind laut Gericht ein leitender Mitarbeiter einer beteiligten Bank sowie ein Mitglied der Landesgruppe Niedersachsen der CDU/CSU-Fraktion geladen.

Der Vorsitzende Richter hatte vor Weihnachten ein sogenanntes Selbstleseverfahren eingesetzt. Dieses sieht vor, dass bis zum 14. Januar bestimmte Unterlagen nicht mehr im Gerichtssaal verlesen werden. Die Verhandlung muss allerdings schon früher fortgeführt werden, weil das Verfahren nicht länger unterbrochen werden darf.

Porsche war 2008/2009 mit dem Versuch gescheitert, Volkswagen zu schlucken. Die Staatsanwaltschaft wirft Wiedeking und Härter vor, Anleger damals über ihre wahren Absichten getäuscht zu haben. 2008 schwankte der VW-Kurs stark, Aktionäre verloren Milliarden. Härter und Wiedeking hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Erste Anklage der Staatsanwaltschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.