Porsche SE: Gericht weist Klage gegen Hauptversammlung ab

+
In dem Prozess ging es um die Frage, ob die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat der Porsche SE sowie die Wahl des Aufsichtsrats auf dem Aktionärstreffen rechtens waren. Foto: Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa) - Das Oberlandesgericht in Stuttgart hat eine Klage gegen Beschlüsse der Hauptversammlung der Porsche SE 2013 abgewiesen.

Das teilte das Gericht mit. Der Berliner Rechtsanwalt Martin Weimann hatte mit dem Verein "Verbraucherzentrale für Kapitalanleger" Klage gegen Beschlüsse der Hauptversammlung vom 30. April 2013 eingelegt. In erster Instanz hatte bereits das Landgericht Stuttgart gegen Weimann entschieden.

In dem Verfahren ging es um die Frage, ob die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat der Porsche SE sowie die Wahl des Aufsichtsrats auf dem Aktionärstreffen rechtens waren.

Der Kläger versucht mit Hilfe des Verfahrens auch, Hintergründe über die gescheiterte Volkswagen-Übernahme durch Porsche zu erfahren. Der Vorsitzende Richter Franz Steinle hatte schon in der Verhandlung darauf hingewiesen, dass Weimann mit seinem Vorgehen nicht die Aufklärung der Vorgänge von 2008 und 2009 erreichen könne. Denn in der Anfechtungsklage gehe es um das Geschäftsjahr 2012, das auch Gegenstand der Hauptversammlung war.

Das Landgericht hatte die Klage schon im September 2014 zurückgewiesen. Der Rechtsanwalt hat die Porsche SE schon mehrfach wegen angeblich fehlerhafter Beschlüsse verklagt. Bislang war seine Erfolgsquote aber niedrig. 

Verbraucherzentrale für Kapitalanleger

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.