Porsche will profitabelster Autobauer sein

Rüsselsheim - Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche will der profitabelste Autohersteller der Welt sein und seinen Vorsprung vor konkurrierenden Unternehmen weiter ausbauen.

Dieses Ziel sei ungeachtet der kostenintensiven Expansionspläne realistisch, sagte Porsche-Chef Matthias Müller der Branchenzeitschrift “Automotive News Europe“ laut Vorabbericht. Wesentlich für das Wachstum sei die nächste Generation des Sportwagens 911, der zum Jahresende in den Handel kommt. “Der neue 911er wird der erfolgreichste aller Zeiten“, sagte Müller. Geplant sei, “im Schnitt des Lebenszyklus 30.000 Einheiten pro Jahr“ zu verkaufen. “Zum Vergleich: 2010 waren es 20.000 - natürlich am Ende des Lebenszyklus.“ Der Porsche-Chef setzt vor allem auf China: Noch im vergangenen Jahr waren die USA der größte Porsche-Einzelmarkt - gefolgt von Deutschland und China. “Ich gehe davon aus, dass sich unser Ranking verändern wird. China wird kurzfristig voraussichtlich unser weltweit größter Markt werden und damit die USA ablösen“, erklärte Müller.

Autos & Rekorde: Spitzenwert oder Schlusslicht

Autos & Rekorde: Spitzenwert oder Schlusslicht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.