Portugal-Rettungspaket: Finnland lenkt ein

+
Offenbar kann die EU bald das Rettungspaket für Portugal beschließen.

Brüssel - Die Zitterpartie um die Hilfs-Milliarden für Portugal scheint beendet. In Brüssel steht eine Einigung kurz bevor: Finnland signalisiert seine Zustimmung signalisiert.

Nach einer wichtigen politischen Weichenstellung in Finnland wächst in Brüssel die Zuversicht für das geplante Hilfspaket von 78 Milliarden Euro für Schuldensünder Portugal. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte am Freitag in Brüssel, er erwarte eine Zustimmung der Euro-Finanzminister an diesem Montag (16. Mai). Die obersten Kassenhüter der 17 Euro-Länder müssen einstimmig votieren.

So wollen die EU-Staaten sparen

So wollen die EU-Staaten sparen

“Die Kommission begrüßt die Vereinbarung in Finnland, das Anpassungsprogramm für Portugal zu unterstützen“, sagte Rehn. Der kommende finnische Regierungschef Jyrki Katainen hatte seine Koalitionspläne geändert, um das Portugal-Paket zu ermöglichen. Die Rechtspopulisten der Wahren Finnen wollen der künftigen Koalition nicht angehören. Sie sind gegen die Hilfen.

Auch der deutsche Bundestag hatte der Bundesregierung Rückendeckung für die Verhandlungen zu den Portugal-Hilfen gegeben. Lissabon ist von einer Pleite bedroht und braucht bereits im Juni Geld.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.