Post-Gewerkschaft GNBZ gibt auf

Erfurt - Die Ende 2007 gegründete “Gewerkschaft Neue Brief- und Zustelldienste“ gibt auf. Verdi fordert den Arbeitgeberverband AGV-NBZ auf, um Mindestbedingungen für die Briefdienstebranche aufzunehmen.

Die erst Ende 2007 gegründete “Gewerkschaft Neue Brief- und Zustelldienste“ (GNBZ) gibt auf. Die Organisation und der ihr nahestehende Arbeitgeberverband Neue Brief- und Zustelldienste (AGV-NBZ) zogen ihre Beschwerden vor dem Bundesarbeitsgericht in Leipzig zurück. Damit sei die Entscheidung der Vorinstanzen rechtsgültig, der GNBZ den Status einer Gewerkschaft abgesprochen und sie für nicht tariffähig erklärt hatten, erklärte das Bundesarbeitsgericht am Donnerstag.

Die Gewerkschaft ver.di forderte den Arbeitgeberverband der Post-Konkurrenten auf, nun Tarifverhandlungen über Mindestbedingungen für die Briefdienstebranche aufzunehmen. Die GNBZ hatte eine gewisse Bekanntheit erlangt, da sie mit dem Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste (BdKEP) einen Mindestlohn zu einem geringeren Satz ausgehandelt hatte als ver.di mit dem von der Deutschen Post dominierten AGV Postdienste.

Wegen eines Formfehlers hatte das Bundesverwaltungsgericht Ende Januar den von der Bundesregierung als für die gesamte Branche verbindlich festgesetzten höheren Mindestlohn ausgehebelt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.