Post will Plastikfolie für Werbemagazin überdenken

+
Fabian Lehner will die Deutsche Post dazu bringen, ihre Werbezeitschrift "Einkauf aktuell" nicht mehr in Plastikfolie zu verpacken. Foto: Walter Geiring

München (dpa) - Die Deutsche Post will die Plastikverpackung für ihr Werbemagazin "Einkauf aktuell" überdenken.

"Wir werden eine Folie testen, die zu 50 Prozent aus Recyclingfolie besteht", sagte Postsprecher Erwin Nier am Mittwoch nach einem Treffen mit Gegnern der Plastikverpackung. Ob die Post möglicherweise sogar ganz auf die Folie verzichten könne, müsse sich aber erst zeigen. Der Kunde wünsche "eine saubere, ordentliche Umhüllung".

Der 19 Jahre alte Fabian Lehner aus Niederbayern hatte die Deutsche Post dazu bringen wollen, ihre Werbezeitschrift nicht mehr in Plastikfolie zu hüllen. Dafür hatte er im Netz fast 140 000 Unterschriften gesammelt. "Einkauf aktuell" wird nach Angaben der Post jeden Samstag an mehr als 20 Millionen Haushalte verteilt. Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte Lehners Initiative gelobt.

Petition bei change.org

Deutsche Post über "Einkauf aktuell"

Mitteilung des Umweltministeriums

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.