Postbank-Geldautomat repariert Chipkarten

Bonn - Hoffnung auf schnelle Hilfe nach der Bankkarten-Panne: Die Postbank meldete am Montag einen erfolgreichen Test mit einem Geldautomaten, der fehlerhafte Chip-Karten reparieren kann.

Die Karten seien danach wieder ohne Einschränkung weltweit einsetzbar. Die Postbank will nach weiteren Tests spätestens bis Ende Februar ihre 1.500 Geldautomaten mit der neuen Technik ausstatten.

Nach den Angaben des Geldinstituts erfolgt die Korrektur des fehlerhaften Karten-Chips automatisch, während der Kunde wie gewöhnlich Geld abhebt: Ein Begrüssungsbildschirm informiert, dass dieser Automat fehlerhafte Chipkarten aktualisiert. Nach der Pin-Eingabe erfährt der Kunde, ob seine Karte einen fehlerhaften Chip enthält. Wenn ja, korrigiert der Geldautomat den Fehler, wie die Postbank erläutert. Dies dauere wenige Sekunden, in denen der Bildschirm anzeige: “Ihre Chip-Karte wird aktualisiert.“

Anschließend wird der Kunde über die erfolgreiche Aktualisierung seiner Karte informiert und die Auszahlung wie gewohnt abgeschlossen. Kunden, deren Karte in Ordnung ist, erhalten eine entsprechende Meldung.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.