Post stockt Personal für Weihnachtspäckchen auf

Bonn - Die Deutsche Post hat das Personal noch einmal deutlich aufgestockt. Alle verfügbaren Kräfte sind im Einsatz, um die letzten Weihnachtspäckchen an den Mann zu bringen. Die Postboten machen dafür sogar Überstunden.

Alle verfügbaren Mitarbeiter seien im Einsatz, sagte Post-Sprecher Stefan Heß der Nachrichtenagentur dapd. Sogar aus der Verwaltung seien Mitarbeiter in den Sortierzentren im Einsatz. Allein in Frankfurt seien es mehr als 400 zusätzliche Kräfte. Insgesamt versuche die Post, mit mehreren Tausend zusätzlichen Beschäftigten die Weihnachtspost noch rechtzeitig zu verteilen. Allerdings sei dies wegen der Witterungsverhältnisse schwierig. Expresssendungen sollen daher auch noch am ersten Weihnachtsfeiertag zugestellt werden.

Weiter sagte der Sprecher, dass in diesem Jahr des Sendungsaufkommen besonders hoch sei. Vor allem die Zuwächse der Online-Händler seien wie ein “Motor für die Post“. Bereits an normalen Tagen sind Heß zufolge rund 100.000 Sendungen mehr befördert worden als 2009. Im Schnitt würden pro Tag bundesweit etwa 70 Millionen Briefe und Karten sowie 2,5 Millionen Pakete und Päckchen in den 33 Zentren sortiert. In der Woche vor Weihnachten habe diese Zahl teilweise um das 2,5-fache zugenommen. An einigen Tagen seien so mehr als fünf Millionen Pakete und Päckchen zugestellt worden, sagte der Sprecher.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.