Nur in Chemnitz kein Anstieg

Preise für Eigentumswohnungen kräftig gestiegen

+
Bis auf Chemnitz sind in allen 78 Großstädten die Quadratmeterpreise für Wohnraum gestiegen. Foto: Lukas Schulze

Berlin - Eigentumswohnungen sind in deutschen Großstädten in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um fast ein Drittel teurer geworden.

Die Quadratmeter-Preise seien in Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern durchschnittlich um 32 Prozent gestiegen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Daten des Immobilienportals ImmobilienScout24. Den höchsten Zuwachs verzeichneten demnach die Autostädte Wolfsburg mit 69,4 Prozent und Ingolstadt mit 67,8 Prozent. In den Berlin (55,2 Prozent) und Hamburg (44,5 Prozent) kletterten die Preise ebenfalls überdurchschnittlich.

Unter den 78 Großstädten seien nur in Chemnitz (-0,5 Prozent) die Quadratmeter-Preise nicht gestiegen. Am geringsten sei die Steigerung in Gelsenkirchen (3,8 Prozent) und Oberhausen (5,8 Prozent) ausgefallen. Die mit Abstand höchsten Preise für den Wohnungskauf müssten in München gezahlt werden. Dort koste der Quadratmeter im Schnitt 4627 Euro - mehr als fünfmal so viel wie etwa in Magdeburg (911 Euro). Durchschnittlich über 3000 Euro pro Quadratmeter koste eine Wohnung in Freiburg, Stuttgart und Frankfurt/Main.

Nach Erhebungen des Maklerverbands IVD ist die Preiskurve im zurückliegenden Jahr allerdings abgeflacht. Die Preise für Eigentumswohnungen hätten zwar weiter angezogen, aber nicht mehr so stark wie im Vorjahreszeitraum, hatte der IVD im September mitgeteilt. Am Preisanstieg vor allem in den Großstädten werde sich so schnell aber nichts ändern. "Generell behält die Faustregel Gültigkeit: Je größer die Stadt, desto höher der Preiszuwachs", hatte IVD-Präsident Jürgen Michael Schick betont.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.