Experten warnen vor Inflation

Holz, Metall und Getreide: Preise für Rohstoffe explodieren

Rohstoffe sind im Großhandel teurer geworden. Besonders stark sind die Preise unter anderem für Holz gestiegen.
+
Rohstoffe sind im Großhandel teurer geworden. Besonders stark sind die Preise unter anderem für Holz gestiegen.

Viele Produkte kosten zurzeit deutlich mehr als noch vor einem Jahr. Besonders im Großhandel gehen die Preise für Rohstoffe durch die Decke.

Kassel – Die Rohstoffpreise sind im September 2021 seit 47 Jahren wieder enorm gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen sie im Großhandel um 13,2 Prozent höher als noch vor einem Jahr.

Im Jahr 1974 sei die Ölkrise für die hohen Verkaufspreise verantwortlich gewesen. Dieses Mal spielt die Corona-Pandemie eine besonders große Rolle. Statistiker erklären den Anstieg der Preise mit einem „Basiseffekt infolge des sehr niedrigen Preisniveaus der Vorjahresmonate im Zusammenhang mit der Corona-Krise zum Tragen“. Das berichtet ntv.de. Aufgrund von derzeitigen Lieferengpässen drohen in Deutschland auch in Supermärkten leere Regale.

Starker Anstieg der Preise im Großhandel: Holz und Metalle besonders betroffen

Die Entwicklung des Rohstoffpreises gelte zudem als wichtiger Indikator für künftige Inflationstendenzen. Der Großhandel sei schließlich das Scharnier zwischen Herstellern und den Endkunden. Die Inflationsrate liegt aktuell bei rund 4,1 Prozent und ist damit so hoch wie seit 1993 nicht mehr. Experten glauben, dass sich der Wert bis Ende 2021 noch in Richtung fünf Prozent bewegen könnte.

Die Preisexplosionen machen sich wiederum auch im Geldbeutel von Verbraucherinnen und Verbrauchern bemerkbar. Besonders stark betroffen von den hohen Preisen sind zum einen Erze, Metalle sowie Vorprodukte aus Metall. Diese verteuerten sich um 62,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mineralölerzeugnisse kosteten 42,3 Prozent mehr. Zum anderen wurde auch Holz, wie Schnittholz, Getreide, Rohtabak und Futtermittel erheblich teurer. Da sich derzeit viele Wirtschaftszweige von der Corona-Rezession wieder erholen, steigen demnach auch die Preise für die obengenannten Produkte stark an.

Auch werden die Preise für Sprit immer teurer. Mit einem Trick können Verbraucher beim Tanken sparen. (as)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.