Preise für Lebensmittel steigen weiter

Köln - Bei Lebensmitteln müssen Verbraucher auch weiter mit Preissteigerungen rechnen. Das bestätigte Sabine Eichner,  Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungswirtschaft.

Nachdem Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke in den ersten neun Monaten dieses Jahres 3 Prozent teurer waren als im Vorjahreszeitraum, sei künftig mit einem ähnlichen Preisanstieg von 3,0 bis 3,5 Prozent zu rechnen. Das sagte Sabine Eichner, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungswirtschaft (BVE), am Dienstag zur bevorstehenden weltgrößten Nahrungsmittelmesse “Anuga“ (8. bis 12.10.) in Köln.

Der Umsatz der Ernährungsindustrie lag nach vorläufigen Zahlen bis September 2011 bei rund 122 Milliarden Euro. Das war ein Plus von real 2,4 Prozent. Gründe dafür sind die Preissteigerungen und vor allem ein kräftiger Exportzuwachs. 2010 hatte der viertgrößte Industriezweig in Deutschland mit derzeit 5900 Betrieben und 544 000 Beschäftigten dagegen ein leichtes Umsatzminus von 0,2 Prozent auf 149,5 Milliarden Euro zu verdauen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.