Schaeffler verringert Verluste

+
Premiere bei Schaeffler - Konzern legt Zahlen vor

München - Die hoch verschuldete Schaeffler-Gruppe kommt dank der kräftig wachsenden Nachfrage aus der Autoindustrie mit großen Schritten aus der Krise.

Allerdings belasten Sondereffekte aus der Übernahme des dreimal größeren Autozulieferers Continental noch immer deutlich das Ergebnis.

Unter dem Strich steht für die ersten sechs Monate ein Verlust von 260 Millionen Euro, nachdem das Minus im ersten Halbjahr 2009 rund 625 Millionen Euro betragen hatte, wie das Familienunternehmen am Mittwoch mitteilte.

Schaeffler legte nach der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft erstmals Geschäftszahlen vor. Auf dem Unternehmen lastet nach dem Kauf von Conti ein gigantischer Schuldenberg von 5,9 Milliarden Euro. Zu Beginn des Jahres waren es noch rund 200 Millionen Euro mehr.

“Unsere Finanzierungssituation hat sich im ersten Halbjahr deutlich entspannt. Wir werden in den nächsten Jahren unsere Nettoverschuldung weiter reduzieren“, sagte Finanzvorstand Klaus Rosenfeld. Weitere Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe liegen allerdings bei der übergeordneten Holding, auch Conti ist hoch verschuldet.

Der Untergang der Firmennamen

Untergang der Namen

Die neue Gesellschaftsform soll Schaeffler für Investoren interessanter machen, mit der Umwandlung muss das Unternehmen allerdings über wesentliche Kennzahlen informieren. “Das ist für unser Unternehmen sicherlich ein Novum“, sagte Geschäftsführer Jürgen Geißinger. Die Schaeffler-Gruppe, die als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) firmiert, vereint die Marken LUK, INA und FAG unter ihrem Dach.

Operativ konnte der Konzern deutlich zulegen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs deutlich von 108 auf 739 Millionen Euro, der Umsatz kletterte bis Ende Juni um mehr als 30 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

Nach der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft gibt das fränkische Familienunternehmen damit einen Einblick in die Entwicklung der vergangenen Monate. Für 2010 rechnet Geschäftsführer Jürgen Geißinger mit einem Umsatz von mehr als 8 Milliarden Euro und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern von mindestens 800 Millionen Euro. Mit Spannung werden auch Aussagen über die Pläne für eine mögliche Fusion mit Conti erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.