Privatbanken von Ausmaß der HRE-Krise überrascht

+
Privatbanken sind vom Ausmaß der HRE-Krise überrascht.

Berlin - Die privaten Banken waren vor der Milliarden- Rettung der Hypo Real Estate (HRE) selbst überrascht über das wahre Ausmaß der Krise des maroden Instituts.

Über die negative Entwicklung bei der HRE und die ernsthaften Schwierigkeiten hätten die anderen Banken keine Erkenntnisse gehabt, sagte der frühere Bankenpräsident Klaus-Peter Müller am Dienstag in Berlin vor dem HRE- Untersuchungsausschuss des Bundestages in Berlin. “Die Ernsthaftigkeit der Lage bei der Bank war uns nicht bewusst.“

Die HRE habe keine verlässliche Zahlen und immer neue Erkenntnisse vorgelegt. Die Verärgerung darüber sei groß gewesen. Commerzbank-Aufsichtsratschef Müller hatte an der Rettungsaktion Ende September 2008 teilgenommen, bei dem Banken und Bundesregierung ein erstes HRE-Rettungspaket von 35 Milliarden Euro geschnürt hatten.

Das musste dann nur wenige Tage später nochmals deutlich aufgestockt werden. Der Bundesregierung bescheinigte Müller bei den Verhandlungen “absolute Härte“. Der von der Opposition scharf kritisierte Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen, der erst später zu den Gesprächen dazugestoßen war, sei auf der “Höhe der Veranstaltung gewesen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.