Prof. Dr. Dr. Meier: Die richtige Anrede finden

+
Wie viel Titel verträgt ein Brief oder eine E-Mail? Foto:  Jan-Philipp Strobel

Hat jemand mehrere akademische Titel, ist das mit der Anrede in Briefen und E-Mails gar nicht so leicht. Soll man etwa alle nennen? Und was ist mit Adelstiteln? Eine Etikette-Trainerin gibt Tipps.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Briefe oder E-Mails schreibt, steht oft vor der Frage, wie man Professoren, Doktoren und Adelige anschreibt. Man möchte keinen Fehler machen und schon gar nicht den Empfänger mit einer falschen oder unpassenden Anrede verärgern.

Das Problem besteht nicht nur bei einer schriftlichen Korrespondenz, sondern auch, wenn man einen Menschen das erste Mal trifft, erklärt Etikette-Trainerin Nandine Meyden. Vier Tipps zur mündlichen und schriftlichen Anrede:

In Briefen und E-Mails: Hier reicht ein Titel, nämlich der höhere. Die Titel abzukürzen, sei beim Doktortitel Pflicht. Aus dem Doktor wird zwingend der Dr., erklärt Meyden. Der Professorentitel werde dagegen nie abgekürzt.

Mehrere Adressaten in E-Mails: Soll die E-Mail an mehrere Empfänger verschickt werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. "Sind die beiden in der gleichen Firma, schreibt man den Ranghöheren zuerst an, unabhängig davon, ob er einen Titel besitzt oder nicht", erläutert Meyden. Im Beispiel ist Herr Meier Geschäftsführer, Frau Dr. Müller Abteilungsleiter. Die Anrede würde lauten: "Sehr geehrter Herr Meier, sehr geehrte Frau Dr. Müller". Schreibt man dagegen zwei gleichrangige Professoren an einer Hochschule an, sortiert man die beiden nach dem Alphabet.

Im Adressfeld auf dem Brief: Auf den Briefbogen gehören alle Titel, der Professor wird ausgeschrieben, beim Doktortitel bleibt die Kurzform. Beispiel: Ein Professor mit zwei Doktortiteln wird wie folgt notiert: Professor Dr. Dr. Karl Meier. "Wenn allerdings im Anschreibefenster zu wenig Platz ist, darf man auch den Professor abkürzen", erklärt Meyden.

Grafentitel: Wer noch einen Adelstitel trägt, sollte mit diesem in der Regel auch angesprochen und angeschrieben werden. Das gebiete die Höflichkeit, erklärt Meyden. Dabei verzichtet man auf das Herr oder Frau in der Ansprache. Beispiel: "Sehr geehrte Gräfin von Hohenzollern". Im Beruf verzichten laut Meyden viele auf den Adelstitel und werden nur mit "Frau von Hohenzollern" angesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.