Prognose: 2030 noch 2,3 Millionen Arbeitslose

+
Die Zahl der Arbeitslosen soll 2030 auf 2,3 Millionen sinken.

München - Laut Berechnungen des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos soll die Zahl der Arbeitslosen bis 2030 auf 2,3 Millionen sinken. Das heißt allerdings nicht unbedingt etwas Gutes.

Die Zahl der Arbeitslosen wird nach Berechnungen des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos in Deutschland in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen. Im Jahr 2030 dürften noch 2,3 Millionen Menschen ohne Job sein, schreibt das Nachrichtenmagazin “Focus“ unter Berufung auf den neuen “Deutschland Report“ von Prognos. 2009 waren laut Bundesagentur für Arbeit im Jahresdurchschnitt 3,4 Millionen Menschen arbeitslos.

Der Rückgang habe vor allem demografische Gründe: Bis 2030 wird sich die Zahl der Deutschen im erwerbsfähigen Alter den Berechnungen zufolge um knapp sechs Millionen reduzieren. Zugleich warnt Prognos vor einem möglichen Fachkräftemangel. Berechnungen der Experten zufolge könnten den Unternehmen im Jahr 2030 fünf bis sieben Millionen qualifizierte Mitarbeiter fehlen, wenn Deutschland nicht gegensteuere, etwa durch gezielte Zuwanderung oder eine höhere Erwerbs- und Bildungsbeteiligung, schreibt das Magazin.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.